>> www.HL1.at

Aktuelles

„Alte Hofmühle“ ist Partner in Pilotprojekt!

Keramiken online: Stadtmuseum

Als eines von fünf niederösterreichischen Museen beteiligt sich das Stadtmuseum „Alte Hofmühle“ an einem Inventarisierungsprojekt des Museumsmanagement Niederösterreich. 76 Museums-Objekte wurden digital erfasst und 59 sind nun online zu betrachten. Objekte von fünf Museen stellen den ersten Teil eines Online-Katalogs dar, der unter DIPkatalog.noemuseen.at einzusehen ist. Den Anlass für die Initiative bot das Interreg-Projekt Heritage SK-AT.

Museum „Alte Hofmühle“ Hollabrunn
Das Stadtmuseum „Alte Hofmühle“ in Hollabrunn verfügt über einen Bestand an Habaner Keramik, der 2004 aufgearbeitet und als Dauerausstellung konzipiert wurde. Begleitend erschien die Publikation „Täufer, Hutterer, Habaner. Geschichte, Siedlungen, Keramik in Südmähren, Westslowakei und Niederösterreich“ mit Beiträgen unterschiedlicher Expertinnen und Experten. Entstanden ist diese Sammlung im Auftrag eines privaten Liebhabers, der gezielt Kopien von Keramiken aus Museen anfertigen ließ, um eine repräsentative Schau der Kunstfertigkeit der Habaner zu erhalten. Neben Kopien von Stücken, die bis ins 17. Jahrhundert zurückreichen, befinden sich auch Originale in diesem Konvolut, die einerseits in Hollabrunn selbst entstanden sind, aber auch aus Südmähren stammen, wo heute noch vergleichbare floral und ornamental geschmückte Keramiken entstehen. Im Rahmen des Interreg-Projekts Heritage SK-AT ist diese Sammlung besonders interessant, da sie einen direkten Vergleich der handwerklichen Erzeugung in der Slowakei und in Niederösterreich zulässt.

Diese Schätze zeigen eindrucksvoll: Die Sammlung ist die Basis eines jeden Museums und ihre Erfassung und Dokumentation ist eine Grundlage, um von ihrer spannenden Geschichte berichten zu können. Die Stadt- und Regionalmuseen Niederösterreichs beherbergen unzählige dieser Geschichten und unermessliches Wissen zu den Kulturgütern und den Besonderheiten des Landes und seiner Regionen. Erst mit der Erfassung in Datenbanken und mit deren Veröffentlichung können diese Kulturgüter weitgehend einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden – für geschichtlich Interessierte ebenso wie für Wissenschaft und Forschung.

Das digitale Inventarisierungsportal (DIP) des Museumsmanagement Niederösterreich ermöglicht dafür eine fachgerechte Aufnahme von Sammlungen. In der web-basierten Datenbank DIP.noemuseen können Museen Bestandsdaten einpflegen und sichern. Ausgewählte Objekte werden anschließend im öffentlichen Katalog DIPkatalog.noemuseen.at präsentiert und thematisch in Kontext gestellt.

Die Datenbank ist im Rahmen des Interreg-Projekts Heritage SK-AT entstanden. Grenzüberschreitend werden niederösterreichische und slowakische Muster- und Formbilder von Handwerkstraditionen gegenübergestellt und Highlights der Öffentlichkeit präsentiert.

Neben dem Stadtmuseum „Alte Hofmühle“ sind aktuell noch folgende Institutionen mit Objekten im Online-Katalog vertreten: das Museum Walzengravieranstalt Guntramsdorf, die Ofenkachelmanufaktur Erndt in Kleinpöchlarn, das Museum für Dorfkultur Großengersdorf und das Bauernhofmuseum Gföhleramt.